Kateřina Šedá, geboren 1977 in Brno (CZ), lebt und arbeitet in Brno und Prag (CZ). Spätestens seit ihrer Teil­nahme an der 5. Berlin Biennale (2008) und der Documenta 12 (2007) ist Šedá einem breiten Publikum bekannt. Seither wurden ihr zahl­reiche Einzel­­aus­stel­lungen, unter anderem im Rahmen der 55. Venedig Biennale (IT), GfZK–Galerie für Zeit­ge­nös­sische Kunst Leipzig (beide 2013), im Kunstmuseum Luzern (CH) (2012), und in der Tate Modern in London (GB) (2011) gewidmet. Šedá war mit ihren Arbeiten auch an zahl­­reichen Gruppen­­ausstellungen beteiligt, unter anderem im San Francisco Museum of Modern Art (USA) (2013), im S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent (BE) (2012) oder im Centre Pompidou in Paris (FR) (2010).

Kateřina Šedá
Drei Hügel, drei Bäume, zwei Rosen

Unter dem Motto „Drei Hügel, drei Bäume, zwei Rosen“ (eine wört­liche Über­setz­ung des Senne­stadt-Wappens) plant Kateřina Šedá am 20. September 2014, parallel zum Stadt­teil­fest „Senne­städter Herbst“, eine ein­tägige Schatz­suche für alle 21.000 Ein­wohn­er und Be­such­er. Start­punkt ist um 10 Uhr im Pa­vil­lon von Kateřina Šedá in der Vennhof­allee 70, 33689 Bielefeld-Sennestadt. Der Ar­chi­tekt und Stadt­planer Hans Bernhard Reichow ge­stal­te­te den Kern von Senne­stadt wie ein Herz und ver­glich die Stra­ßen mit Adern. Er plante den Stadt­teil wie einen na­tür­lich­en Kreis­lauf. Die Auf­gabe und das Ziel des Spiels ist es, für einen Tag das Zen­trum von Senne­stadt zum Schla­gen und die Adern be­son­ders zum Pul­sie­ren zu bringen. Nur dann kön­nen die Teil­neh­mer den Schatz ent­deck­en und haben die Chance auf das Preis­geld von 1001 Euro, an­ge­lehnt an die erste ur­kund­liche Er­wähn­ung der Senne­land­schaft. Der Weg zum Schatz von Senne­stadt führt durch ein Meer von Ro­sen, einen Wald aus Bäu­men und über einen Berg ge­säumt von Hü­geln. Teil­neh­men kön­nen Sie alleine oder in einer Grup­pe. Sie kön­nen nur wenige Stun­den oder den gan­zen Tag mit­spie­len. Kin­der, Ju­gend­liche, Er­wach­se­ne, Fa­mi­li­en oder Freundes­kreise – alle haben die gleiche Erfolgs­chance! Sie kön­nen an der Schatz­suche so­wohl zu Fuß als auch mit Ihrem Fahr­rad oder Auto teil­neh­men.

Kateřina Šedá be­schäf­tigt sich in ihren Pro­jek­ten unter an­de­rem mit der eigenen Fa­mi­li­en­ge­schich­te, tra­dier­ten Ge­wohn­hei­ten und All­tags­rou­tinen so­wie mit den Wün­schen in­ner­halb der Ge­sell­schaft oder einer be­stimm­ten Grup­pe. Mit ihren so­zialen Ak­tion­en ak­tiv­ier­te sie schon gan­ze Dör­fer oder Sied­lung­en auf eine oft­mals spie­le­ri­sche Art und Weise. Ihr künst­le­risch­es Pro­gramm stärkt nicht nur einen ver­lo­re­nen Ge­mein­schafts­sinn, sondern gibt Im­pulse. Die Künst­lerin regt zu einer neuen Aus­ein­an­der­setz­ung mit dem schein­bar ver­trau­ten All­tag und je­wei­li­gen Or­ten an.